Gemeindechroniken

Text und Bilder von Kurt Meyer

Ausgabe 1922
Ausgabe 1922
Titelblatt Ausgabe 1922
Titelblatt Ausgabe 1922

1. Buch zur Geschichte der Gemeinde Netstal (1922) Paul Thürer

Im Jahre 1912 erteilte der evangelische Kirchenrat dem damaligen Pfarrer von Netstal, Paul Thürer, den Auftrag eine Denkschrift zur Jahrhundertfeier der evangelischen Kirche zu schreiben. Thürer merkte bald, dass dies nur möglich war, wenn er alle Verhältnisse der Gemeinde und ihre Zusammenhänge kannte. Deshalb entschloss er sich, die Dorfgeschichte von Netstal zu schreiben. Freilich ahnte er nicht, wie viel Arbeit er zu bewältigen und welche Schwierigkeiten er zu überwinden hatte. So dauerte es bis zur Herausgabe des Buches zehn Jahre. 1922 war es dann so weit. 

 

Paul Thürer, der 1910 von Davos-Monstein mit seiner Familie nach Netstal gezogen war und da bis 1944 als reformierter Pfarrer wirkte, wurde für sein Werk 1952 der Ehrendoktortitel der Historischen Fakultät der Universität Zürich verliehen. Was er mit dem Buch erreichen möchte, hat er in seinem Vorwort treffend beschrieben: Geben wir Altes und Bewährtes nicht unnötig preis und behalten wir Augen und Herzen offen für das Gute im Neuen, das jede neue Zeit bringt.

 

 

Ausgabe 1963
Ausgabe 1963

2. Buch zur Geschichte der Gemeinde Netstal (1963) Hans Thürer

Die Gemeinde Netstal entwickelte sich in den nächsten vierzig Jahren stark. Weil die erste Gemeindegeschichte schnell vergriffen war, wurde der Ruf laut, eine Weiterführung und Überholung des ersten Buches in die Wege zu leiten. Die Spende von alt Gemeindepräsident Konrad Auer-Brunner von Fr. 10'000.- bildete einen guten Grundstein für die zweite wesentlich erweiterte Gemeindegeschichte.

 

Für die Gemeindebehörde lag es auf der Hand, dass als Autor dieses Buches der jüngste Sohn von Pfarrer Paul Thürer die erste Wahl war. Hans Thürer, Lehrer und Redaktor, hatte seine Jugend in Netstal verbracht und war, wie sein Vater, an der Geschichtsforschung interessiert. Im Mai 1961 erhielt er vom Gemeinderat Netstal den Auftrag zur Überarbeitung und Weiterführung der fast vierzig Jahren vorher erschienenen Gemeindegeschichte. Die im Dorf ansässige Buchdruckerei Mivelaz-Wymann lieferte im Spätsommer 1963 das Buch aus. Hans Thürer erhielt dafür den Radiopreis der Ostschweiz in Anerkennung seiner grossen kulturellen Verdienste.

Wappen Ausgabe 1963
Wappen Ausgabe 1963
Ausgabe 2000
Ausgabe 2000

3. Buch zur Geschichte der Gemeinde Netstal (2000) Susanne Peter-Kubli

Es dauerte wiederum fast vierzig Jahre, bis die Gemeindebehörde den Wunsch hatte, eine neue Gemeindegeschichte schreiben zu lassen. Es sollte aber nicht eine dritte Auflage der Geschichte von Thürer werden, sondern besonders das wirtschaftliche und soziale Gefüge des Industriedorfes Netstal in den letzten zweihundert Jahren beleuchten. Die in Netstal aufgewachsene Historikerin Susanne Peter-Kubli entwarf ein Konzept, das bei den Mitgliedern der Kommission für die Fortführung der Gemeindegeschichte gut ankam. Neben den amtlichen Archiven wurden auch bisher nicht bekannte private Quellen, Briefe, Tagebücher, Lebensbeschreibungen, alte Fotos und Protokolle zu Hilfe genommen, um die verschiedenen Phasen des Aufschwungs, der Krisen und deren Bewältigungen in Wort und Bild zu zeigen.

 

Dr. Konrad Auer-Trudel spendete aus Anlass seines Rücktrittes als Gemeindepräsident im Jahre 1984 100'000 Franken. Diese grosszügige Spende bewog den Gemeinderat, die Weiterführung der Gemeindegeschichte an die Hand zu nehmen. Georg T. Mandl von der Papierfabrik Netstal AG erklärte sich spontan dazu bereit, die Papierkosten für den Druck zu übernehmen. So konnte das dritte Buch über die  Geschichte der Gemeinde Netstal im Sommer 2000 in den Verkauf gelangen. 

 

 

 

zurück