Netstal früher  - Bilder aus der Vergangenheit

aus der Sammlung von Fritz Weber

Netstal um 1790. Aquarell von H. Thomann

 

Die 1768 durch Ulrich Grubenmann, der aus der bekannten appenzellischen Baumeister- und Zimmermanns-Familie Grubenmann stammte, erbaute gedeckte Linthbrücke fiel 1799 den damaligen Kriegswirren zum Opfer.

 

 

Netstal um 1805. Kolorierte Umrissradierung von J.J. Biedermann.

Zeichnung von Josef Weber, 1845

Gut sichtbar sind die beiden Kirchen, das 1838 erbaute heutige alte Schulhaus, das Rathaus und die sog. Wiggishäuser, die 1973 abgebrochen wurden, sowie der Hänggiturm der Baumwolldruckerei Kubli im Löntschen.

Ansichtskarte von Netstal. 1900 bis 1910

Netstal 1907 (Schönwetter?)
Netstal 1907 (Schönwetter?)

Netstal um 1915 (Schönwetter)

 

Netstal 1915 (Schönwetter)

 

Netstal um 1918 (Schönwetter)

 

 

Netstal 1920 (Schönwetter?)
Netstal 1920 (Schönwetter?)

Flugaufnahme von 1920 (Schönwetter)

 

Mitteldorf 1921  (Schönwetter?)
Mitteldorf 1921 (Schönwetter?)

Bahnhof  1923 (Schönwetter?)

 

Netstal 1924 (Schönwetter?)
Netstal 1924 (Schönwetter?)

Netstal 1925 (Schönwetter)

 

Netstal 1926 (Schönwetter)

 

Netstal mit Löntschwerk von der Bürglen aus 1929 (Schönwetter)

 

Netstal mit Fronalpstock, 1929 (Schönwetter)

 

Netstal mit heutigem Ennetbach-Quartier, Ende der 20-er Jahre (Schönwetter)

 

Netstal Ende der 20er-Jahre. (Schönwetter)

Das Bauquartier Wydeli ist noch nicht eröffnet (erst 1930).

 

Teilansicht von Westen vor 1935 (Schönwetter)

Die neue katholische Kirche steht noch nicht (erst 1935), das Quartier "Schlöffeli" ist noch nicht überbaut. Erkennbar ist auch die Westfassade der alten Turnhalle (heute Mehrzweckhalle) sowie die ehemalige Abwartswohnung.

 

Flugaufnahme 1935 (Schönwetter)

Netstal von oberhalb Günden, Ende 30er-Jahre (Schönwetter).

 

Teilansicht Ende 30er-Jahre mit Holzbrücke (Schönwetter)

 

Teilansicht von Osten, 30er-Jahre (Schönwetter)

 

Alte Landstrasse nach Näfels (Schönwetter)

 

Ehemaliger Dorfrand im Norden anfangs der 40er-Jahre mit der ehemaligen Gärtnerei Zingg, später Keller und Stöckli, heute Evasioni, Bodenbeläge. Aufnahme vom Bühl.

 

 

Netstal mit Durschen und Rütigasse, 40er-Jahre (Schönwetter)

 

Teilansicht mit Mattquartier, 50er-Jahre (Schönwetter)

 

alte Mühle
alte Mühle

 

 

 

Die alte Mühle stand auf dem heutigen Stöckli-Areal unterhalb der ehemaligen Verbandi. Sie wurde 1956/57 durch den Luftschutz abgebrochen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Netstal mit Mattquartier, 60er-Jahre (Schönwetter). Am linken Bildrand ist noch die "Villa Hebdifescht" oder das Haus Leuzinger zu sehen. Dieses Haus wurde später in einer Luftschutzübung abgebrochen. Heute stehen dort vier Reihen-Einfamilien-Häuser.

 

Villa Hebdifescht, Haus Leuzinger

 

Dorfmitte Anfang der 70er-Jahre (Schönwetter?)
Dorfmitte Anfang der 70er-Jahre (Schönwetter?)

 

Die Entwicklung am Beispiel der Sandrüti 

alle Aufnahmen: Schönwetter-Elmer

 

Aufnahme von 1924

Das alleinstehende Haus am linken unteren Bildrand (Mattstrasse 3) liess 1904 Kubli-Schindler durch die Architekten Streiff&Schindler aus Zürich erstellen. Von den gleichen Architekten stammt auch der Bau der Ville Glarona.

Zu beachten gilt es auch den Raum, den die Plängglirunse anfangs des 20. Jahrhunderts einnahm.

 

Aufnahme von 1927

In der Sandrüti steht nun in der Nähe der Villa Mattstrasse 3 das Haus Schlotterbeck, Mattstrasse 1. Das Dach des 1923 erstellten Fabrikgebäudes der Firma Sauter Bachmann ist am unteren Bildrand zu erkennen.

 

Aufnahme von 1929

Nun sind ein paar Gebäude in der Sandrüti erstellt worden, unter anderem die Villa Gartenweg 4.

 

Aufnahme anfangs der 30er-Jahre

1924 stand nur ein Haus in der Sandrüti, anfangs der 30er-Jahre waren es über zwanzig.

 

 

Aufnahme anfangs der 40er-Jahre

Sandrüti anfangs der 40er-Jahre (Schönwetter)

Man beachte die Kohlendepots im Vordergrund, die als Notvorrat in den Kriegsjahren angelegt wurden.